Liste der Veröfentlichungen

 

        


            

Prof. Dr. Uta Gerhardt

Berlin

 

(Universität Heidelberg)

 

 

A        Bücher

 

Wirklichkeit(en) – Soziologie und Geschichte.

Baden-Baden: Nomos 2014.  

 

The Social Thought of Talcott Parsons:

Methodology and American Ethos.

(Rethinking Classical Sociology, vol. 6).

Farnham, Surrey: Ashgate Publishers, 2011.

 

Nie mehr zurück in dieses Land – Augenzeugenberichte über die Novemberpogrome 1938.

Herausgeber, mit Thomas Karlauf.

Mit einer Einführung von Saul Friedländer.

Berlin: Ullstein-Propyläen 2009.

The Night Of The Broken Glass - Eyewitness Accounts Of Kristallnacht

Translated from the German by Nick Somers

Cambridge: Polity 2012

  

Übersetzungen ins Französische Jamais nous ne retournerons dans ce pays – Nuit de cristal: Les survivants racontent, Paris: Albin Michel 2010; ins Holländische: Noot meer terug naar dat land. Verhalen von slachtoffers over de Kristallnacht 1938, Amsterdam: De Bezige 2010; ins Tschechische: Nené cesty zpátky. Výpovêdo oxitých swêdku o listopadových pogromech v roce 1938, Prag: Knizní Klub 2011;
ins Englische: The Night of the Broken Glass, Cambridge: Polity 2012.  

 

Soziologie im zwanzigsten Jahrhundert – Studien zu ihrer Geschichte in Deutschland.

Stuttgart: Steiner 2009.

 

Die lange Stunde Null: Gelenkter sozialer Wandel in Westdeutschland nach 1945.

Herausgeber, mit Hans Braun, Everhard Holtmann.

Baden-Baden: Nomos 2007

 

Denken der Demokratie – Die Soziologie im atlantischen Transfer nach 1945.

Vier Abhandlungen.

Transatlantische Historische Studien, Band 31.

Stuttgart: Steiner 2007.

 

Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Herausgeber, mit Rüdiger vom Bruch, Aleksandra Pawliczek.

Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, Band 1.

Stuttgart: Steiner 2006.

 

Soziologie der STUNDE NULL – Zur Gesellschaftskonzeption des amerikanischen Besatzungsregimes 1944-1945/1946.

Suhrkamp Wissenschaftliche Taschenbücher stw 1768.

Frankfurt: Suhrkamp 2005.  

 

Zeitperspektiven – Studien zu Kultur und Gesellschaft.

Beiträge aus Geschichte, Soziologie, Philosophie und Literaturwissenschaft. Herausgeber.

Stuttgart: Steiner 2003.

 

Talcott Parsons – An Intellectual Biography.

New York: Cambridge University Press, 2002.

  

Im Paperback Cambridge: Cambridge University Press, 2010.

Idealtypus – Zur methodologischen Begründung der modernen Soziologie.

Suhrkamp Wissenschaftliche Taschenbücher stw 1542

Frankfurt: Suhrkamp 2001.

 

Herz und Handlungsrationalität – BiographischeVerläufe nach koronarer Bypassoperation zwischen Beruf und Berentung.

Eine idealtypenanalytische Studie.

Suhrkamp Wissenschaftliche Taschenbücher stw 1340.

Frankfurt: Suhrkamp 1999.

 

Agenda for Sociology: Classic Sources and Current Uses of Talcott Parsons’s Works.

Herausgeber mit Bernard Barber.

Baden-Baden: Nomos 1999.

 

German Sociology: Th. W. Adorno, M. Horkheimer, M. Weber,

G. Simmel, and Others.

Edited, with introduction.

German Library, Band 61.

New York: Continuum Publ., 1998.

 

Gewalt in Deutschland – Sozialwissenschaftliche Analysen und Deutungsmuster.

Herausgeber, mit Ekkehard Mochmann.

München: Oldenbourg 1995.

 

Zukunft der Familie –  Lebensverhältnisse und Lebensstile.

Herausgeber, mit Stefan Hradil, Doris Lucke, Bernhard Nauck.

Opladen: Leskeund Budrich 1994.

 

Systemrationalität und Partialinteresse.

Festschrift für Renate Mayntz.

Herausgeber, mit Hans-Ulrich Derlien, Fritz Scharpf.

Baden-Baden: Nomos 1994.

 

Talcott Parsons and National Socialism.

Edited, with introduction.

New York: Aldine de Gruyter, 1993.

 

Gesellschaftlicher Umbruch 1945-1990 – Re-Demokratisierung und Lebensverhältnisse.

Herausgeber, mit Ekkehard Mochmann.

München: Oldenbourg 1992.

 

Gesellschaft und Gesundheit – Begründung der Medizinsoziologie.

Suhrkamp Wissenschaftliche Taschenbücher stw 970

Frankfurt: Suhrkamp 1991.

 

"Qualitative Research On Chronic Illness".

Herausgeber, Schwerpunktband Social Science and Medicine,

Bd. 30, ganzes Heft 11, Juni 1990.

 

Ideas About Illness. – An Intellectual and Political History of Medical Sociology.

London: Macmillan, 1989; New York: N.Y. University Press 1990.

 

Frauensituation – Veränderungen in den letzten zwanzig Jahren.

Herausgeber, mit Yvonne Schütze.

Suhrkamp Wissenschaftliche Taschenbücher stw 726

Frankfurt: Suhrkamp 1988.

 

Patientenkarrieren – Eine medizinsoziologische Studie.

Edition Suhrkamp.

Frankfurt: Suhrkamp 1986.

 

Stress und Stigma – Explanation and Evidence in the Sociology of Crime and Illness.

Herausgeber, mit Michael E. J. Wadsworth.

Frankfurt: Campus 1985; London: Macmillan, 1985; New York: St. James' Press, 1985.

 

Rollenanalyse als kritische Soziologie – Ein konzeptueller Rahmen zur empirischen und methodologischen Begründung einer Theorie der Vergesellschaftung.

Soziologische Texte Nr. 72.

Neuwied/Berlin: Luchterhand 1971.

 

Hochschule in der Demokratie – Kritische Beiträge zur Erbschaft und Reform der deutschen Universität.

Mit Wolfgang Nitsch, Claus Offe, Ulrich K. Preuß.

Neuwied / Berlin: Luchterhand 1965.

 

 

B        Aufsätze und Buchbeiträge

 

Hedonismus und Revolution. Zur Rezeption der Psychoanalyse in der Berliner Studentenbewegung der sechziger Jahre.

Zeitschrift für Geschichte der Psychoanalyse Luzifer/Amor, Heft 54, 27. Jgg. 2014, 25-55.

 

Typisierung und Theater. Reflexionen zum Rollenbegriff.

LitTheS – Zeitschrift für Theater- und Literatursoziologie, Nr. 9, Dezember 2013, 7-22.

 

Reeducation und Romantik. Eine historisch-soziologische Skizze.

In: Michael Dreyer, Klaus Ries (Hrsg.)

Romantik und Freiheit.

Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2013, 281-303.

 

Im Rahmen der Demokratie: Die Psychoanalyse-Rezeption Talcott Parsons’. In: Jahrbuch für Psychoanalyse, Band 64: Psychoanalytiker und Kriegs- und Nachkriegszeit, Stuttgart: Frommann-Holzboog 2012, 91 – 134.

 

Das Romantische und das Revolutionäre am Nationalsozialismus.

Ein historisch-soziologischer Aufriss.

In: Klaus Ries (Hrsg.), Romantik und Revolution. Zum politischen Reformpotential einer unpolitischen Bewegung.

Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2012, 275 - 317.

 

Hartmut Lehmann, Die Entzauberung der Welt. Studien zu Themen von Max Weber.

Soziologische Revue, Heft 4, Oktober 2010, 533 – 536.

 

The Transatlantic Origin of the Modern Reception of Max Weber’s Work in the 1960s.

In: Cherry Schrecker (ed.),

Transatlantic Voyages and Sociology: The Migration and Development of Ideas.

Farnham: Ashgate, 2010, 21 – 38.

 

Die Formen der Vergesellschaftung und die soziologischen Aprioris. Das gesellschaftstheoretische Erkenntnisprogramm. Eine Argumentskizze.

In: Hartmann Tyrell, Otthein Rammstedt, Ingo Meyer (Hg.),

Georg Simmels große“Soziologie”. Eine kritische Sichtung nach hundert Jahren.

Bielefeld:Transcript 2010, 83 – 124.

 

Fall und Struktur. Grundlagen und Anwendung der Fall-Struktur-Analyse.

Zeitschrift für Qualitative Forschung, 11. Jgg., 2010, 75 – 90.

 

„War der Nationalsozialismus eine schlechte Idee …?“ Das Ende des Militarismus der Deutschen als Gegenstand der Sozialforschung der amerikanischen Militärregierung 1945–1949.

In: Matthias Berg, Jens Thiel, Peter Th. Walther (Hg.),

Mit Feder und Schwert. Militär und Wissenschaft – Wissenschaftler und Krieg.

Stuttgart: Steiner 2009, 287 – 312.

 

Idealtypen in der fallvergleichenden Forschung.

In: Gerd Jüttemann (Hg.),

Komparative Kasuistik. Die psychologische Analyse spezifischer Entwicklungsphänomene.

Lengerich, Berlin etc.: Pabst Science Publishers 2009, 82 – 94.    

 

Karl Jaspers im Zwielicht der Zeitgeschichte. Denken und Handeln anlässlich der Wiedereröffnung der Universität Heidelberg 1945.

In: Dietrich von Engelhardt, Horst-Jürgen Gerigk (Hg.),

Karl Jaspers im Schnittpunkt von Zeitgeschichte, Psychopathologie, Literatur und Film. Heidelberg: Mattes Verlag 2009, 241-274.

 

Von der Exklusion zur Inklusion – Die Heimatvertriebenen und Flüchtlinge in Westdeutschland zwischen 1944/1945 und den sechziger Jahren.

In: Rudolf Stichweh, Paul Windolf (Hg.),

Inklusion und Exklusion: Analysen zur Sozialstruktur und sozialen Ungleichheit.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009, 177 – 202.

 

Christian Fleck, Transatlantische Bereicherungen. Zur Erfindung der empirischen Sozialforschung.

Soziologische Revue, Heft 2/April 2009, 244 – 247.

 

FORUM: „Joachim Radkau: Max Weber. Die Leidenschaft des Denkens“ (mit Beiträgen von Nils Freytag, Uta Gerhardt, Barbara Hahn, Gangolf Hübinger und Joachim Radkau).

Historical Social  Research – Historische Sozialforschung, vol. 33, 2008, No. 2, 331 – 350.

 

Modernité et sociologie.

Sociétés. Revue des Sciences Humaines et Sociales,

No. 101, 2008/3, 35 – 48.

 

Wozu Fundamentalismus?

In: Streit der Kulturen. Herausgegeben von Jochen Tröger. Studium Generale, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2008, 9 – 40.

 

Doing the Intellectual Biography of Talcott Parsons.

The American Sociologist, vol. 38, 2007, 330 – 332.

 

Much More Than a Mere Translation – Talcott Parsons’s Translation into English of Max Weber’s Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. An Essay in Intellectual History.

The Canadian Journal of Sociology. Cahiers canadiens de sociologie, volume 32, Winter 2007, 41 – 62.

 

Zäsuren und Zeitperspektiven. Überlegungen zu “Wertfreiheit” und “Objektivität” in der Wissenschaftsgeschichte.

In: Rüdiger vom Bruch, Uta Gerhardt, Aleksandra Pawliczek (Hg.),

Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Stuttgart: Steiner 2006, 39 – 62.

   

Von Chicago nach Darmstadt. Zum Gesellschaftsbild der Darmstadt-Studie unter besonderer Berücksichtigung der Stadt-Land-Thematik  

(mit Alexia Arnold).

In: vom Bruch, Gerhardt, Pawliczek (Hg.),

Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts, 195 – 213.

 

Nichts Punitives. Der Morgenthau-Plan, die Direktive JCS 1067 und das „Wirtschaftswunder“

In: Hans Braun, Uta Gerhardt, Everhard Holtmann (Hg.),

Die lange Stunde Null. Gelenkter sozialer Wandel in Westdeutschland nach 1945.

Baden-Baden: Nomos 2007, 29 – 57.

 

Return the Ghost of Utilitarianism. Talcott Parsons and George C. Homans in the 1960s.

In: Javier Trevino (ed.),

George Caspar Homans.

Denver, CO: Paradigm, 2006, 229 – 254.

 

Talcott Parsons und die Geltung des Werkes Max Webers.

In: Knut Borchardt, Karl-Ludwig Ay (Hg.),

Das Faszinosum Max Weber. Die Geschichte seiner Geltung.

Konstanz: UVK Universitätsverlag Konstanz 2006, 91 – 122.

 

Die Verbrechen der Endphase des Zweiten Weltkriegs aus der Sicht der USA im Zeitraum 1943 – 1945/1946.

In: Edgar Wolfrum, Cord Arendes (Hg.),

Die Verbrechen der Endphase des Zweiten Weltkriegs.

Dachauer Symposium 6

Göttingen: Wallstein 2006, 221 – 230.

 

Berührungen, Beziehungen.

Aktuelle Dermatologie, Bd. 32, 2006, 272 – 274.

 

Die Wiederanfänge der Soziologie nach 1945 und die Besatzungsherrschaft.

In: Bettina Franke, Kurt Hammerich (Hg.),

Soziologie an deutschen Universitäten. Gestern – heute – morgen.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006, 31 – 114.

 

Rolle/Role.

In: Sociolinguistics – Soziolinguistik. An International Handbook of the Science of Language and Society. Ein internationals Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. Edited by/Herausgegeben von Ulrich Ammon, Norbert Dittmar, Klaus J. Mattheier, Peter Trudgill.

Vol. I/1. Teilband,

Berlin/NewYork: Walter de Gruyter 2005, 384 – 391.

 

Situation/Situation.

In: Sociolinguistics – Soziolinguistik, 430– 437.

 

Why Read The Social System Today? Three Reasons and a Plea.

Journal of Classical Sociology, vol. 5, No. 3, 2005, 267 – 302.

 

mit Gösta Gantner:

Ritualprozess Entnazifizierung. Eine These zur gesellschaftlichen Transformation der Nachkriegszeit.

Forum Ritualdynamik, Nr. 7, SFB 619,

Universität Heidelberg, Juli 2004 (80 pp.)

 

The Two Faces of Modernity.

Simmel Studies, Jg. 16, 1/2006, 49 – 74.

 

Talcott Parsons as a Weberian: Sociological Theory in Three Decades of American History.

In: Renée Fox, Victor M. Lidz, Harold J. Bershady (eds.),

After Parsons. A Theory of Social Action for the Twenty-First Century.

New York: Russell Sage Foundation, 2005, 208 – 239.

 

Bestandsaufnahme mit Zeitwert. Ein nachträglicher Blick auf das Kompendium “Public Opinion in Occupied Germany.”

Zeithistorische Forschungen – Studies in Contemporary History,

2. Jahrgang, 2005/1, 143 – 147.

 

Demokratie und Wissenschaft.

In: Heimo Hoffmeister, Yuri Solonin und Tigran Tumanyan (Hg.),

Wissenschaft und Ethik in der Gesellschaft von heute. Wissenschaftliches Symposium der Ruprecht-Karls-Universität und der Staatlichen Universität St.Petersburg.

St.Petersburg: Philosophische Gesellschaft 2004, 96 – 130.

 

Die zwei Gesichter des Rituals. Eine soziologische Skizze.

In: Dietrich Harth, Gerritt Schenk (Hg.),

Ritualdynamik. Rituale und die Kulturen der europäischen und außereuropäischen Welt.

Heidelberg: Synchron 2004, 49 – 72.

 

Von der Potsdamer Konferenz zum Marshallplan: Vorgeschichte und Folgen des Long-Range Policy Statement on German Reeducation.

In: Manfred Berg, Philipp Gassert (Hg.),

Deutschland und die USA in der Internationalen Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Stuttgart: Steiner 2004, 381 – 406.  

 

Anomie und Integration in der Systemtheorie Talcott Parsons’.

In: Jutta Allmendinger (Hg.),

Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002.

Opladen: Leske und Budrich 2003 (CD-ROM, nicht paginiert). 

 

Einführungsessay: Plädoyer für begrifflich begründete Studien der Kultur und Gesellschaft.

In: Uta Gerhardt (Hg.), Zeitperspektiven. Studien zu Kultur und Gesellschaft Beiträge aus der Geschichte, Soziologie, Philosophieund Literatur-wissenschaft.

Stuttgart: Steiner 2003, 5 – 38.

 

Der Heidelberger Soziologentag als Wendepunkt der Rezeptionsgeschichte Max Webers.

In: Gerhardt (Hg.), Zeitperspektiven. Studien zu Kultur und Gesellschaft, 232 – 266.

 

Nachwort.

In: Gerhardt (Hg.), Zeitperspektiven. Studien zu Kultur und Gesellschaft, 347 – 363.

 

Of Kindred Spirit. The Relationship Between the Oeuvres of Georg Simmel and Erving Goffman.

In: Javier Trevino (ed.),

Goffman’s Legacy. Boulder CO: Rowman and Littlefield, 2003, 122 – 146.

 

Metapher Homunculus. Das gesellschaftlichen und das soziologische Bedeutungsfeld der Humangenetik.

In: Letizia Mancino-Cremer, Dieter Borchmeyer (Hg.),

Homunculus. Der Mensch aus der Phiole. Symposium der Goethe-Gesellschaft.

Wien: Edition Mnemosyne 2003, 223 – 238.

 

Das Reeducation-Programm der USA.

In: Hans Erler, Arnold Paucker, Ernst Ludwig Ehrlich (Hg.),

„Gegen alle Vergeblichkeit“. Jüdischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Frankfurt: Campus 2003, 407 – 431.

 

Dialektik in Georg Simmels Philosophie des Geldes.

In: Otthein Rammstedt (Hg.),

Georg Simmels Philosophie des Geldes.

Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003, 117 –154.

 

Genozid und Charisma. Zum soziologischen Verständnis der nationalsozialistischen Herrschaft.

In: Hanna Liss, Ursula Beitz (Hg.),

Yagdil Tora we-Ya-’adir. Gedenkschrift für Julius Carlebach.

Heidelberg: Verlag C. Winter 2003, 19 – 60.

 

Die Rolle der Remigranten auf dem Heidelberger Soziologentag 1964 und die Interpretation des Werkes Max Webers.

In: Claus-Dieter Krohn, Axel Schildt (Hg.),

Zwischen den Stühlen? Remigranten und Remigration in der deutschen Medienöffentlichkeit der Nachkriegszeit.

Hamburg: Christians 2002, 216 – 243.

 

The Wonderful World of Ideal Types.

Perspectives – Newsletter Social Theory.

American Sociological Association, March 2002, 1 –6.


Worlds Come Apart. Systems Theory Versus Critical Theory. Drama in the History of Sociology in the Twentieth Century.

American Sociologist, vol. 33, Summer 2002, 5 – 39.

 

Gabriele Pollini/Guiseppe Sciortino (Eds.), Parsons’ The Structure of Social Action and Contemporary Debates. Milano: Franca Angeli, 2001.

Soziale Systeme, Jg. 8, Heft 2, 2002, 372 – 375.

 

Der Einfluss der USA.

In: Heinz Sahner (Hg.),

Fünfzig Jahre nach Weinheim. Empirische Markt- und Sozialforschung gestern, heute, morgen. Baden-Baden: Nomos 2002, 29 – 50.

 

A Transformation of National Identity? German Refugees After World War II.

In: Gerhard Preyer, Mathias Bös (Hg.),

Borderlines in a Globalized World. New Perspectives in a Sociology of World-Systems. Dordrecht: Kluwer, 2001, 164 – 199.

 

Parsons’s Analysis of Societal Community.

In: Xavier Trevino (ed.),

Talcott Parsons Today: His Theory and Legacy in Contemporary Sociology.

Denver CO: Rowman and Littlefield, 2001, 177 – 224.

 

An Unkown Classic: What the Use of the Harvard Universität Archives Has Added to the Understanding of Parsons’s Sociology.

In: Janusz Mucha, Dirk Kaesler, Wldzimierz Winclawski (ed.),

Mirrors and Windons: Essays in the History of Sociology.

Torun: Nicholas Copernicus University, International Sociological Association 2001, 337 – 348.

 

Darwinismus und Soziologie. Zur Frühgeschichte eines langen Abschieds.

Heidelberger Jahrbücher, Band 45: Vererbung und Milieu, 2001, 184 – 215.

 

Talcott Parsons. The Structure of Social Action.

In: Dirk Kaesler, Ludgera Vogt (Hg.),

Hauptwerke der Soziologie, Stuttgart: Kröner 2001, 343 – 350.

 

Talcott Parsons. The Social System.

In: Kaesler, Vogt (Hg.), Hauptwerke derSoziologie, 350 – 356.

 

Erving Goffman.The Presentation of Self in Everyday Life.

In: Sven Papcke, Georg W. Oesterdieckhoff (Hg.),

Schlüsselwerke der Soziologie.

Opladen: Westdeutscher Verlag 2001, 189 – 191.

 

Talcott Parsons. The Structure of Social Action.

In: Papcke, Oesterdieckhoff (Hg.),

Schlüsselwerkeder Soziologie, 387 – 389.

 

Bilanz der soziologischen Literatur zur Integration der Vertriebenen und Flüchtlinge nach 1945.

In: Dierk Hoffmann, Marita Krauss,Michael Schwartz (Hg.),

Die Integration der Vertriebenen und Flüchtlinge nach 1945.

München: Oldenbourg 2000, 41 – 63.

 

mit Brigitte Hohenester:

Integrität durch Integration. Vertriebene/Flüchtlinge und die Entstehung der deutschen Gesellschaftsgemeinschaft in der ersten Nachkriegszeit (mit Brigitte Hohenester).

In: Herbert Willms, Alois Hahn (Hg.),

Identität und Moderne. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000, 403 – 432.

 

Gesellschaftstheoretische Aspekte von Krankheit und Gesundheit.

In: Heinrich Hofmeister (Hg.),

Der Mensch als Subjekt und Objekt der Medizin. Beiträge zu einem Symposium anlässlich des 400-jährigen Jubiläums der Karls-Universität Prag.

Neukirchen-Vluyn: Neukirchener Verlag2000, 99 – 116.

 

Ambivalent Interactionist: Anselm Strauss and the „Schools“ of Chicago Sociology.

American Sociologist, vol. 40, Winter 2000, 34 – 68.

 

Wandlungen der Sozialstruktur in Westdeutschland 1945 – 1949.

In: Wolfgang Glatzer, Ilona Ostner (Hg.),

Deutschland im Wandel. Sozialstrukturelle Analysen.

Opladen: Leske und Budrich 1999, 49 –64.

 

Re-educationals Demokratisierung der Gesellschaft Deutschlands durch das amerikanische Besatzungsregime.

Leviathan, Band 27, 1999, 355 – 385.

 

Georg Simmels Beitrag zur Methodologie des Verstehens.

Simmel Newsletter, Band 8, 2/1999, 114 – 137.

 

A World From Brave to New: Talcott Parsons and the War Effort at Harvard.

Journal of the History of Behavioral Sciences, Vol. 39, 1999, 257 – 289.

With Bernard Barber:

 

Introductory Essay: The Parsons Agenda.

In: Bernard Barber, Uta Gerhardt (eds.)

Agenda for Sociology: Classic Sources and Current Uses of Talcott Parsons’s Work.

Baden-Baden: Nomos, 1999, 9 – 50.

 

National Socialism and the Politics of The Structure of Social Action.

In: Barber, Gerhardt (eds.), Agenda for Sociology, 87– 164.

 

Charismatische Herrschaft und Massenmord im Nationalsozialismus. Eine soziologische These zum Thema der freiwilligen Verbrechen an Juden.

Geschichte und Gesellschaft, Band 24, 1998, 503 – 538.

 

„Und daß ich Rente kriege“: Zur Dynamik gesellschaftlichen Alterns.

In: Andreas Kruse (Hrgr):

Psychosoziale Gerontologie. Bd. I: Grundlagen. Jahrbuch der Medizinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe 1998, 253 – 275.

 

The Dilemma of Social Pathology.

In: Dorothy Porter (Hrgr.):

Social Medicine and Medical Sociology in the Twentieth Century.

Amsterdam/Atlanta GA: Rodopi, The Wellcome Institute in the History of Medicine, 1998, 137 – 164.

 

Gab es Soziologie im Dritten Reich?

Soziologie, Heft 1/1998, 5 – 8.

 

mit Brigitte Hohenester, Mathias Bös:

In Heidelberg nichts Besonderes. Ein Lehrkonzept.

Soziologie, Heft 3/1998, 5 – 22.

 

Die Verwendung von Idealtypen in der fallvergleichenden biographischen Forschung.

In: Gerd Jüttemann, Hans Thomae (Hrsg.):

Biographische Methoden in den Humanwissenschaften.

Weinheim: Psychologie Verlags Union 1998, 195 – 213.

 

Talcott Parsons und die Re-Education-Politik der amerikanischen Besatzungsmacht.

Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, Bd. 24, 1998, 121 – 151.

 

Probleme der Moralität in der Faschismusanalyse des frühen Parsons.

In: Günter Lüschen (Hrsg): Das Moralische in der Soziologie.

Opladen: Westdeutscher Verlag 1998, 139 – 154.

 

Normative Integration moderner Gesellschaften als Problem der soziologischen Theorie Talcott Parsons’.

Soziale Systeme, Jgg. 4, 1998, 281 – 313.

 

The Medical Meaning of Re-Education for Germany After 

World War II.

In: Paedagogica Historica, International Journal of the History of Education, Vol. XXXIII, l997, Sonderheft 1, 135 – 155.

 

Wozu heute noch Kritik der Soziologie?

Soziologische Revue, Jgg. 20,l997, 378 – 383. 

 

American Sociology and German Re-Education after WorldWar II.

In: G. J. Giles (ed.): Stunde Null:

The End and the Beginning Fifty Years Ago.

Washington, D.C.: German Historical Institute l997, 39– 58.

 

mit Brigitte Hohenester:

Beruf und Kultur. Zur Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen in die Gesellschaft der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg.

Soziale Welt, Jgg. 48, 1997, 235 – 276.

 

Narratives of Normality: Renal-Failure Patients Experience Their Transplant Option.

In: Sigmund Williams, Michael Calnan (eds.):

Lay Medicine: Perspectives and Experiences.

London: University College Press, 1996, 139 – 166.

 

Charisma und Ohnmacht. Bemerkungen zur Soziologie in Mommssens These der Verwilderung der Herrschaft als Dynamik der Barbarei.

In: Max Miller, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.):

Modernität und Barbarei. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1996, 154 –173.

 

Die amerikanischen Militärregierungsoffiziere und der Konflilkt um die Wiedereröffnung der Universität Heidelberg 1945-1946.

In: Jürgen Heß, Hartmut Lehmann, Volker Sellin (Hrsg.),

Heidelberg 1945. Stuttgart: Steiner 1996, 30 – 54.

 

Die Geburt Europas aus dem Geist der Soziologie.

Ruperto Carola (Wissenschaftsmagazin der Universität Heidelberg),

Heft 2/ 1996, 24 – 30.

 

A Hidden Agenda of Recovery. The Preparation of Re-Education for Germany by American Social Science During World War II.

German History, vol. 14, 1996, 297 – 324.

 

Talcott Parsons and the Transformation of German Society from Totalitarianism to Democracy at the End of World War II.

European Sociological Review, vol. 12, 1996, 303 – 325.

 

“Ideal Type” and the Construction of the Life Course.

In: Walter Heinz, Ansgar Weymann (eds.):

Society and Biography.

Weinheim: Psychologie Union 1996, 21 –50.

 

Scholarship, not Scandal.

Sociological Forum, vol. 11, No. 4,1996, 623 – 630.

 

Gesundheit und Krankheit als soziales Problem.

In: Günther Albrecht (Hrgr.):

Handbuch der sozialen Probleme.

Opladen: Westdeutscher Verlag 1995, 125 – 154.

 

Margaret Mead's "Male and Female" Revisited.

International Sociology, vol. 10, 1995, 197 – 218.

 

Familienpathologien. Zum Problem des Verhältnisses von Familienstruktur und der Entstehung politischer Gewalt.

In: Uta Gerhardt, Stefan Hradil, Doris Lucke, Bernhard Nauck (Hrgr.):

Zukunft der Familie. Lebensverhältnisse und Lebensstile.

Opladen: Leskeund Budrich 1995, 113 – 128.

 

Early Retirement and Normal Male Identity: Assessing an Aspect of Quality of Life After Coronary Artery Bypass Surgery.

In: Jobadan Subedi, Eugene Gallagher (Hrgr.):

Culture, Society, and Illness: Transcultural Perspectives.

Englewood Cliffs: Prentice Hall 1995, 176 – 204.

 

Community and the Moral Dimension: The Hidden Agenda of Etzioni and Parsons.

In: David Scuilli (Hrgr.):

For Etzioni: Guidance, Socio-economics, Community.

New York: Sharpe, 1995, 77 – 98.

 

Identifikation und Anomie. Zum gesellschaftswissenschaftlichen Verständnis der ethnozentrischen Gewalt.

In: Hans-Ulrich Derlien, Uta Gerhardt, Fritz Scharpf (Hrsg.),

Systemrationalität und Partialinteresse. Festschrift für Renate Mayntz.

Baden-Baden: Nomos 1994, 59 – 82.

 

Rollenbegriff und Gesellschaftsanalyse. Die endliche und die unendliche Geschichte des „Homo Sociologicus.“

In: Hansgert Peisert, Wolfgang Zapf (Hrsg.),

Gesellschaft, Demokratie und Lebenschancen. Festschrift für Ralf Dahrendorf.

Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt 1995, 59 – 76.

 

Der gesellschaftliche Sinn der Bypassoperation.

Ruperto Carola (Wissenschaftsmagazin der Universität Heidelberg),

Heft1/1994, 12 – 18.

 

The Use of Weberian Ideal-Type Methodlogy in Qualitative Data Interpretation: An Outline of Ideal-Type Analysis.

BMS. Bulletin Méthodologie Sociologique, No. 45,

December 1994, 74 – 126.

 

Talcott Parsons' Sociology of National Socialism.

In: Talcott Parsons on National Socialism.

Edited and with an introduction by Uta Gerhardt.

New York: Aldine de Gruyter 1993, 1 – 77.

 

Germany and the Problem of Aggressiveness.

In: Carlo Mongardini, Marili Ruini (Hrgr.):

Europa, natione e stato alla vigilia del XXI secolo.

Rom: Bulzoni 1993, 141 – 148.

 

mit Beate Rockenbauch:

Vom Fall zur Struktur. Verstehende Typenanalyse für Krankheitserklärungen bei koronarer Bypassoperation.

In: Ulrich Stuhr, Friedirch-Wilhelm Deneke (Hrgr.):

Die Fallgeschichte. Beiträge zu ihrer Bedeutung als Forschungsinstrument.

Heidelberg :Asanger 1993, 152 – 187.

 

Gesundheit - was hat sie mit Medizin zu tun?

In: Reinhard Gawatz, Peter Novak (Hrgr.):

Soziale Konstruktionen von Gesundheit.

Wissenschaftliche und alltagspraktische Gesundheitskonzepte.

Ulm: Universitätsverlag 1993, 33 – 46.

 

Lebensweisen und Gesundheitsorientierungen: Methodologische Probleme.

In: Reinhard Gawatz, Peter Novak (Hrgr.), Soziale Konstruktonen von Gesundheit, 73 – 95.

 

Der Begriff des Verstehens im Werk Georg Simmels und Wilhelm Diltheys.

Annali de Sociología/Annalen der Soziologie, Bd. 8, I (1992),

Trento 1993, 245 – 304.

 

The Relevance of Chronic Illness for Sociological Theory.

In: Thomas Abel, Siegfried Geyer, Uta Gerhardt, Johannes Siegrist, Wím van der Heuvel (Hrgr.):

Medical Sociology: Research on Chronic Illness.

Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften 1993, 11 – 36.

 

mit Bernhard Borgetto:

Statuslage und Alternsformen bei koronarer Bypassoperation.

Sozial- und Präventivmedizin, Bd.38, 1993, 165 – 171.

 

Gesundheit - ein Alltagsphänomen.

Arbeitspapier Nr. 93-206 des Wissenschaftszentrums Berlin.

Berlin: WZB 1993.

 

The Relationship Between Medical and Occupational Rehabilitation After Coronary Artery Bypass Surgery on Two Cohorts Ten Years Apart.

In: Paul J. Walter (ed.),

Quality of Life After Open Heart Surgery,

Dordrecht: Kluwer, 1992, 215 – 226.

 

Alternsdynamik und Rehabilitation bei koronarer Bypassoperation.

Zeitschrift für Gerontologie, Bd. 25, 1992, 243 – 254.

 

Frühberentung und Handlungsrationalität. Zur Statusdynamik bei Arbeitern nach Bypassoperation.

Soziale Welt, Bd. 42, 1992, 422 – 449.

 

Rehabilitationsverläufe nach koronarer Bypassoperation im Langzeit-vergleich.

In: B. Häussler, F. Schliehe, R. Brennecke, H. Weber-Falkensammer (Hrsg.): Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation, BandII,

Berlin: Springer 1992, 344 – 361.

 

mit Joachim Thönessen:

Die Bedeutung der familialen Interaktion für die Rückkehr zur Arbeit nach Bypass-Operaton: Medizinsoziologische Überlegungen zur Evaluations-problematik.

In: B. Häussler et al. (Hrsg.), Sozialmedizinische Ansätze der Evaluation, Bd. II, 362 – 384.

 

mit Ekkehard Mochmann:

Einleitung.

In: U. Gerhardt, E. Mochmann (Hrgr.):

Gesellschaftlicher Umbruch 1945-1990: Re-Demokratisierung und Lebens-verhältnisse. München: Oldenbourg 1992, 1 – 7.

 

Re-Demokratisierung nach 1945 im Spiegel zeitgenössischer Sozialforschung und sozialwissenschaftlicher Literatur.

In: U. Gerhardt, E. Mochmann (Hrgr.), Gesellschaftlicher Umbruch 1945-1990, 27 – 57.

 

Gegenwartsdiagnose als Thema der Medizinkritik.

Schweizerische Revue für Soziologie/Revue Suisse de Sociology, Vol. 18, 1992, 285 – 310.

 

Talcott Parsons als Deutschlandexperte während des Zweiten Weltkrieges.

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie,

Bd. 43, 1991, 211 – 234.

 

Family Rehabilitation and Long-Term Survival in End-Stage Renal Disease.

In: Gary L. Albrecht, Judith A. Levy (eds.),

Advances in Medical Sociology, vol. II: Chronic Illness.+

Greenwich CT: JAI Press, 1991, 205 – 244.

 

Women’s Role and Role Analysis: A View from the Federal Republic.

In: Dorothy C. Wertz (ed.)

Sociology of Health Care, vol. 10.

Greenwich CT: JAI Press, 1991, 249 – 278.

 

Wife’s Roles and Marital Reality Construction in the Narrative Interview: Conceptual Models in Qualitative Data Interpretation. A Case Analysis.

Sociology of Health and Illness, vol. 12, 1991, 411 – 428.

 

Die soziologische Erklärung des nationalsozialistischen Antisemitismus in den USA während des Zweiten Weltkriegs.

In: Jahrbuch für Antisemitismusforschung, Bd. 1, 1991, 253 – 273.

 

Models of Illness and the Theory of Society:

Parsons' Contribution to the Early History of Medical Sociology.

International Sociology, Vol. 5, No. 3, 1990, 337 – 355.

 

Qualitative Research on Chronic Illness - The Issue and the Story.

Social Scienceand Medicine, vol. 30, No. 11, 1990, 1149 – 1160.

 

Patient Careers in End-Stage Renal Failure.

Social Science and Medicine, vol. 30, No. 11, 1990, 1211 – 1224.

 

Chronische Erkrankung: Handlungsrationalität und das Problem der sozialen Pathologie.

In: Ansgar Weymann (Hrsg.):

Handlungsspielräume. Stuttgart: Enke 1989, 185 – 198.

 

Krankenhaus und Arbeit.

Die Schwester, der Pfleger, Bd. 28, Nr. 6, Juni 1989, 442 – 444.

 

Probleme der Medizinkritik.

In: Gerhard Wagner (Hrsg.): Medizin – Momente ihrer Veränderung.

Berlin: Springer 1989, 23 – 31 (Wiederabdruck)

 

Krankheit und Familie.

In: Rosemarie Nave-Herz und Manfred Marefka (Hrsg.),

Handbuch der Familien- und Jugendforschung, Bd.I.

Darmstadt: Luchterhand 1989, 559 – 575.

 

The Sociological Image of Medicine and the Patient.

Social Science and Medicine, vol. 29, No. 8, 1989, 721 – 728.

 

The Sociology of Health/Medical Sociology in the Federal Republic of Germany.

In: Dorothy Wertz (ed.): Research in the Sociology of Health Care, vol. 8.

Greenwich CT: JAI Press, 1989, 275 – 288.

 

Qualitative Sociology in the Federal Republic of Germany.

Qualitative Sociology, vol. 11, No. 1/2, 1988, 29 – 43.

 

Frauenrolle und Rollenanalyse.

In: Uta Gerhardt und Yvonne Schütze (Hrgr.):

Frauensituation: Veränderungen in den letzten 20 Jahren.

Frankfurt: Suhrkamp 1988, 45 – 80.

 

Zur Effiktivität der konkurrierenden Programme der AIDS-Kontrolle.

Medizinsoziologische Überlegungen.

In: Bernd.Schünemann, Gerhard Pfeiffer (Hrgr.):

Die Rechtsprobleme von AIDS. Baden-Baden. Nomos 1988, 73– 101.

 

Sociology on Medicine. Understanding Medical Sociology's Critical Standpoint.

In: Günter Lüschen, William Cockerham und Gerhard Kunz (Hrgr.):

Health and Illness in America and Germany.

Gesundheit und Krankheit in der BRD und den USA:

Contemporary Sociology of Health Conduct and Public Policy.

München: Oldenbourg 1988, 31 – 48.

 

mit Gerhard Schloß:

Fallanalyse einer schizophrenen Psychose - dargestellt unter dem Aspekt lebensverändernder Ereignisse und des Mehrgenerationen-Zusammenhangs.

Kontext. Zeitschrift der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Familien-therapie, Heft 15, 1988, 5 – 30.

 

Die Struktur von Patientenkarrieren.

Medizinsoziologie, Bd. 2, Nr. 1, 1988, 223 – 242.

 

Die Funktion der Familie im Rehabilitationsprozeß.

In: Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (Hrgr.):

Entwicklung praktikabler Konzepte zur Beurteilung medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen der Rentenversicherungsträger.

Frankfurt: VDR 1987, 145 – 170.

 

Parsons, Role Theory and Health Interaction.

In: Graham Scambler (ed.):

Sociological Theory and Medical Sociology.

London: Tavistock, 1987, 110 – 133.

 

Soziologische Erklärung gesundheitlicher Ungleichheit. Probleme der theoretischen Rekonstruktion empirisches Befunde.

In: Bernhard Giesen, Hans Haferkamp (Hrsg.):

Soziologie der Ungleichheit. Opladen:

Westdeutscher Verlag 1987, 393 – 426.

 

mit Klaus-Uwe Kirchgässler:

Analyse idéaltypique de carrière de patients.

Sciences Sociales et Santé, T. 5, No. 1, 1987, 41 – 91.

 

Sind Krankheiten gesellschaftlich verursacht?

Spiegel der Forschung (Wissenschaftsmagazin Universität Giessen),

5. Jgg., Juni/Juli 1988, 26 – 30.

 

Treatment Careers and Long-Term Survival in End-Stage Renal  Failure.

Dialysis and Transplantation, Vol. 15, No. 4, April 1986, pp. 189-194.

 

Verstehende Strukturanalyse: Die Konstruktion von Idealtypen als Analyseschritt bei der Auswertung qualitativer Forschungsmaterialien.

In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Sozialstruktur und soziale Typik.

Frankfurt am Main: Campus 1986, 31 – 83.

 

mit Klaus-Uwe Kirchgässler:

The Influence of Social and Administrative Structutre on the Distribution of Health Care and Health Risks in West Germany.

In: Raymond Illsley, Gunnar Swensson (eds.): The Burden of Social Inequalities.

Kopenhagen: Weltgesundheitsorganiation (WHO) 1986, 49 – 60.

 

mit Marianne Brieskorn,

The Normalization of Hemodialysis at Home.

In: Julius Roth, Sheryl Ruzek (eds.), Research in the Sociology of Health Care, vol. 4: The Adoption and Social Consequences of Medical Technologies.

Greenwich CT: JAI Press, 1986, 324 – 384.

 

Introduction: Stress and Stigma - the Dilemma of Explanation.

In: Uta E. Gerhardt und Michael E. J. Wadsworth (eds.):

Stress and Stigma: Explanation and Evidence in the Sociology of Crime and Illness.

Frankfurt: Campus 1985; London: Macmillan, 1985; New York: St. James' Press, 1985, 15 – 36.

 

Stress and Stigma Explanation of Illness.

In: U.E. Gerhardt und M.E.J. Wadsworth (eds.), Stress and Stigma,

161 – 204.

 

Familiy Rehabilitation in Chronic Illness.

In: Ulrich Laaser, René Senault, Herbert Viefhues (Hrgr.):

Primary Health Care in the Making.

Berlin/Heidelberg: Springer, 1985, 227 – 229.

 

Erzähldaten und Hypothesenkonstruktion. Überlegungen zum Gültigkeits-problem in der biographischen Sozialforschung.

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd.37,

1985, 230 – 256.

 

Discrepancy Between Medical and Social Rehabilitaiton of Patients with Coronary Heart Disease.

In: Paul J.Walter (ed.), Return to Work AfterCoronary Artery Bypass Surgery.

Heidelberg/Berlin:Springer, 1985, 203 – 208.

 

Family Rehabilitation in End-Stage Renal Failure.

In: Elizabeth Stevens, Pat Monkhouse (eds.), Proceedings of the European Dialysis and Transplant Nurses Association Conference, vol. 13,

London: Pitman, 1985, 87 – 95.

 

mit Hannes Friedrich:

Risikofaktorenmedizin, soziale Prävention und das Problem des „richtigen Lebens“,

Medizinische Soziologie, Jahrbuch 4 (Hrsg. H.-U. Deppe, U. Gerhardt,

P. Novak),

Frankfurt am Main: Campus 1985, 107 – 127.

 

Probleme der Medizinkritik.

Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Bd. 10, Nr. 3-4, 1985, 35 – 42.

 

Typenkonstruktion bei Patientenkarrieren.

In: Martin Kohli und Günter Robert (Hrgr.):

Biographie und soziale Wirklichkeit. Stuttgart: Metzler 1984, 53 – 77.

 

Probleme der Dateninterpretation in der biographischen Forschung.

In: Martin Kohli und Günter Robert (Hrgr.):

Workshop über Biographieforschung in der Soziologie.

Berlin: Freie Universität 1982, 191 – 196.

 

Probleme der Definition sozialer Risikofaktoren.

In: H.H. Abholz, H. Borgers, W. Karmaus und J. Korporal (Hrgr.):

Risikofaktorenmedizin. Berlin: Drucker und Humblot 1982, 65 –76.

 

Vom Nutzen und Nachteil der Medizinsoziologie.

Medizinische Soziologie, Jahrbuch 2

(Hrgr.: H.-U. Deppe, U. Gerhardt, P. Novak),

Frankfurt: Campus 1982, 206 – 219.

 

Dialog als Therapie?

In: Gerhard Matthiesen et al. (Hrsg.), Festschrift zum 90. Geburtstag von Martin Niemöller, Köln: Bund-Verlag 1982, 165 – 192.

 

mit Hannes Friedrich:

Familie und chronische Krankheit: Versuch einer soziologischen Standort-bestimmung.

In: Mathias Angermeyer, Helmut Freyberger (Hrsg.),

Chronisch kranke Erwachsene in der Familie.

Stuttgart: Enke 1982, 3 – 25.

 

mit Reinhard Heberling:

Familienrehabilitation bei chronischer Niereninsuffizienz.

In: M. Angermeyer, H. Freyberger (Hrgr.), Chronisch kranke Erwachsene in der Familie, 195 – 212.

 

Familienrehabilitation. Die Leistung des Ehepartners bei chronischer Niereninsuffizienz.

Münchner Medizinische Wochenschrift, Bd. 123, Nr. 48, 1981, 1849 – 1852.

 

Der Krankheitsbegriff im symbolischen Interaktionismus.

Medizinische Soziologie, Jahrbuch 1 (Hrgr.: H.-U. Deppe, U. Gerhardt,

P. Novak),

Frankfurt am Main: Campus 1981, 11 – 52.

 

Die neue Enfachheit: Notizen zum Gesundheitstag 1981.

Medizinsoziologische Mitteilungen, Bd. 7, Nr. 3, 1981, 44 – 46.

 

Toward a Critical Analysis of Role.

Social Problems, vol. 27, No. 5, 1980, 556 – 569.

 

The Parsonian Paradigm and the Identity of Medical Sociology.

Sociological Review, New Series, Vol. 27, No. 2, 1979, 229 – 251.

 

Coping and Social Action. Theoretical Reconstruction of the Life-Event-Approach.

Sociology of Health and Illness, Vol. 1, No. 2, 1979, 195 – 225.

 

mit Hilary Rose:

Riproduzione, produzione e donne.

In: Paola C. Pignatelli (Hrgr.): Donna e protere.

Rom: Officina Edizioni 1978, 47 – 60.

 

30 Jahre Nationaler Gesundheitsdienst – Zur Frage der „Sozialistischen Medizin“ im britischen Versorgungssystem.+

Österreichische Zeitschrift für Soziologie, Bd.3, Nr. 4, 1977, 16 – 28.

 

Private Krankheitskosten, Armut und Ungleichheit in den USA.

Jahrbuch für Kritische Medizin, Bd.2, 1977, 162 – 170.

 

Georg Simmels Bedeutung für die Geschichte des Rollenbegriffs in der Soziologie.

In: Michael Boeringer, Karl J. Gruender (Hrgr.): Ästhetik und Soziologie um die Jahrhundertwende. 

Frankfurt am Main: Klostermann 1976, 71 – 89.

 

Krankenkarriere und Existenzbelastung.

Zeitschrift für Soziologie, Bd. 5,Nr. 3, 1976, pp. 215-236.

 

The Emergence of "Situated Role" in a Bureaucratic Setting.

Role Reduction and the Limits of Social Reform.

Sociology of Work and Occupation, Vol. 3, No. 2, 1975, 257 – 283.

 

Interpretive Processes in Role Conflict Situations.

Sociology, vol. 7, No. 2, 224 – 240.

 

Konflikt und Interpretation.

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 

Bd. 24, 1972, 248 – 264.

 

Role Conflict and the Class Structure.

Sociology and Social Research, Vol. 55, No.2, 1971, 262 – 277.

 

Immanenz und Widerspruch. Die philosophischen Grundlagen der Soziologie Georg Simmels und ihr Verhältnis zur Lebensphilosophie Wilhelm Diltheys.

Zeitschrift für Philosophische Forschung, Bd. 25, 1971, 276 – 292.

 

Überlegungen zur passiven Aggressivität.

In: Agression und Gesellschaft. Bonn: v. Mann-Stiftung 1971, 11 – 26.

 

Report on June 17, 1953.

In: Günter Grass: The Plebeians Rehearse the Uprising.

New York: Harcourt, Brace and World, 1966;

London: Secker and Warburg, 1966, 113 –122.

 

Nationalistische Stereotype.

Diskussion, Zeitschrift für Probleme der Gesellschaft und der deutsch-israelischen Beziehungen, Nr. 16, 1965, 9 – 13.

 

Ausgewählte Literatur zum Nationalsozialismus sowie zu nationalsozialistischen Verbrechen und ihrer Ahndung.

Kommentierte Biographie.

In: Reinhard Henkys, Dietrich Goldschmidt et al. (Hrgr.):

Die nationalsozialistischen Gewaltverbrechen.

Stuttgart: Kreuz-Verlag 1965, 355 – 372.

 

Notizen zum Problem des Rollenkonflikts der Frau.

Das Argument, Nr. 23, 1962, 26 – 28.


The Crux of Authenticity. Comparing Some Translations of Max Weber’s Works into English. An Essay in Intellectual History.

Max Weber Studies, vol. 16, No. 1, 2016, 11-38.


Aggressivität und Antisemitismus als Themen des Spätwerks Freuds.

In: Robert Müller-Herwig, Matthias Vogel (Hrsg.),

Subjektivität und Verstehen. Psychoanalyse und Sozialwissenschaften im Dialog.

Gießen: Psychosozial-Verlag 2016, 145-166.

 

Fighting the Deadly Enemy of Democracy: Sociology Against National Socialism.

In: A. Javier Trevino (Hrsg.),

The Anthem Companion to Talcott Parsons.

London: Anthem Press 2016, 23-42.

 

Neue Max-Weber-Biographien. (Doppelbesprechung)

Soziologische Revue, Jgg. 38, 2015, 379-386.

  

Katastrophenerfahrung als Sozialisation.

In: Detlef Garz, Boris Zizek (Hrsg.),

Wie wir zu dem werden, was wir sind. Sozialisations-, biographie- und bildungstheoretische Aspekte.

Wiesbaden: Springer VS 2015, 89-111.

 

The Transition to Democracy in Germany after World War II – Reconstitutionalization and Reeducation.

In: Werner Gephart, Raja Sakrani, Jenny Hellmann (Hrsg.),

Rechtskulturen im Übergang – Legal Cultures in Transition.

Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2015, 57-100.

 

Max Weber auf Englisch. Zu Text und Werk bei Übertragungen ins Englische.

Zyklos 2 – Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie,

herausgegeben von Martin Endreß, Klaus Lichtblau, Stephan Möbius.

Wiesbaden: Springer VS 2015, 31-71.